Reiner Priggen

Regionales

15. Februar 2013:

Mit Klimaschutz- und Umweltminister Johannes Remmel in Alsdorf: Förderung einer Grubenwasserheizung für das "Energeticon"

Umweltminister Johannes Remmel mit den GRÜNEN Fraktionsvorsitzenden Horst-Dieter Heidenreich (Alsdorf), Rolf Beckers (Baesweiler) und Reiner Priggen (Landtag)

Die Stadt Alsdorf und das dort beheimatete ENERGETICON hatten vor einiger Zeit das Büro von Reiner Priggen um Unterstützung gebeten, um im Zuge eines Pilotprojekts Wärme aus Grubenwasser zu Heizzwecken nutzbar zu machen. Diese Unterstützung, zu der auch Priggens Kollegin Wibke Brems MdL beitrug, hat sich ausgezahlt. Künftig soll das ENERGETICON - ein in Aufbau befindliches Dokumentationszentrum und außerschulischer Lernort zur Geschichte und Zukunft der Energiegewinnung auf dem Gelände der ehemaligen Steinkohlegrube Anna - mit Wärme aus dem benachbarten ehemaligen "Eduardschacht" beheizt werden. Das Pilotprojekt mit landespolitischer Bedeutung wird rund eine Million Euro kosten und erhält dafür von NRW eine 70%-ige Unterstützung. Am 15. Februar 2013 überreichte Landesumweltminister Johannes Remmel unter großem Beifall der anwesenden Vertretern aus lokaler Politik, Forschung und Wirtschaft den Förderbescheid über 700.000 Euro.


 

26. Oktober 2012:

Mit Minister Groschek zu Besuch bei der euregiobahn in Stolberg

Hildegard Nießen (stv. Vorsitzende des EVS-Beirats) im Gespräch mit NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (Mitte), mit dabei u.a. die Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling (verdeckt hinter Min. Groschek), Reiner Priggen (2.v.r.) und Axel Wirtz (4.v.r.) - dazwischen: H.J. Sistenich (Geschäftsführer AVV und NVR).

Auf Initiative von Reiner Priggen besuchte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek die "Zentrale" der euregiobahn im Stolberger Hauptbahnhof. Eingeladen hatte die EUREGIO Verkehrsschienennetz GmbH (EVS), um dem Minister und den Landtagsabgeordneten Reiner Priggen (GRÜNE), Axel Wirtz (CDU - Vorsitzender des EVS-Beirats) sowie Stefan Kämmerling (SPD) die bisherige Entwicklung der euregiobahn und die geplanten weiteren Schritte zu erläutern. Ein Rundgang durch das renovierte Bahnhofsgebäude und eine Besichtigung des darin integrierten neuen elektronischen Stellwerks schloss sich an. Gemeinsam mit dem AVV-Geschäftsführer Hans-Joachim Sistenich warb das Unternehmen um eine Fortsetzung der engagierten Landes- und Bundesunterstützung beim weiteren Ausbau. Ein wichtiger Punkt dabei ist die Elektrifizierung des gesamten euregiobahn-Streckennetzes. Auf den Hauptstrecken Aachen-Mönchengladbach und Aachen-Köln sind Oberleitungen vorhanden, aber an der alten Grubenbahnstrecke zwischen Herzogenrath über Alsdorf nach Stolberg sowie an den neu gebauten Strecken fehlt diese noch, um in einigen Jahren - aus ökologischen wie betriebswirtschaftlichen Gründen - die jetzigen Dieselzüge durch Elektrotriebwagen ersetzen zu können.


29. Juni 2012:

Solarpark-Einweihung in Herzogenrath

Reiner Priggen und seine Fraktionskollegin Wibke Brems nahmen an der Einweihung des Solarparks Herzogenrath auf dem Gelände der Nivelsteiner Sandwerke teil. Hier im Stadtteil Worm-Wildnis entstand in den letzten Wochen eine der größten Anlagen in NRW. Der 10 MW-Solarpark besteht aus 42.000 Solarmodulen auf mehr als 80.000 qm Fläche. Die erwartete jährliche Stromproduktion liegt bei 9.200.000 kWh, die prognostizierte Kohlendioxid-Einsparung bei 5500 Tonnen/Jahr. Die Anlage könnte mehr als 3000 Haushalte mit Strom versorgen.

 

Auch die Herzogenrather GRÜNEN unterstützten vor Ort das solare Großprojekt und freuten sich mit den GRÜNEN Landtagsabgeordneten über den (symbolischen) Druck auf den Startknopf.

 


23.11.2011:

Praktizierter Klimaschutz in Baesweiler und Aachen 

Reiner Priggen besuchte dazu gelungene Beispiele in der StädteRegion Aachen.
Als erstes stand ein Besuch bei der Stadt Baesweiler an, die ihr Gymnasium nach Passivhausstandard energetisch saniert. Bürgermeister Prof. Dr. Willi Linkens und Technischer Beigeordneter Peter Strauch erläuterten die Maßnahmen, fachkundig ergänzt von Reiner Wirtz vom ausführenden renommierten Architektenbüro Rongen in Wassenberg. Reiner Priggen lobte die Sanierung des in den 1970er Jahren gebauten Schulkomplexes im Passivhausstandard als „herausragendes und mustergültiges Projekt“, nicht nur für die Aachener Region.
 
Rolf Beckers (GRÜNE Baesweiler), R. Priggen, Reiner Wirtz (Architektenbüro Prof. Rongen)

Zweite Station waren die Stadtwerke Aachen AG (STAWAG), die schon in den 1990er Jahren als eines der ersten Stadtwerke Umweltschutzmaßnahmen umsetzten und diesen Weg konsequent fortführen. STAWAG-Vorsitzender Dr. Christian Becker beschrieb die aktuellen Aktivitäten des Unternehmens: „Derzeit setzen wir eine Nachhaltigkeitsstrategie auf, die neben einer CO2-Bilanzierung verbindliche Klimaschutzziele und Maßnahmen festlegt.“ Erstes Ergebnis: Von 2009 nach 2010 hat sich die CO2-Bilanz der STAWAG um 15% verbessert. Im Mittelpunkt dieser Klimastrategie des Energieversorgers stehen Innovationen (in Kooperation mit den Aachener Hochschulen und Forschungseinrichtungen), Energieeffizienz (z.B. durch Beratung und Unterstützung  von Kunden und Verbraucher(inne)n, Kinder- und Jugendarbeit, Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung, Fernwärmenutzung) und der Ausbau der erneuerbaren Energien. Auch die Elektromobilität wird vorangetrieben.

Reiner Priggen: „Die Stadtwerke spielen eine wichtige Rolle beim Klimaschutz und für die Energiewende. Die STAWAG in Aachen sind dafür ein sehr gutes Beispiel!“
 

 

28. April 2011:

Besuch bei der Euregiobahn in Stolberg Hbf

Seit zehn Jahren wird in der Aachener Region das Projekt „Euregiobahn“ erfolgreich vorangetrieben. Jetzt hatte der Betreiber EVS den Parlamentarischen Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium Horst Becker MdL (GRÜNE) eingeladen, um über den Projektstand und die aktuellen Baumaßnahmen im Stolberger Bahnhof zu informieren. Hier soll im Laufe des Jahres das neue elektronische Stellwerk für die Euregiobahn Einzug halten. Ein wichtiger Schritt in diesem und dem kommenden Jahr wird die schrittweise Vollendung der „Ringbahn“ sein. Mit der Verbindung Alsdorf-Stolberg über Mariadorf und St. Jöris wird dann die nördliche Städteregion erstmals seit 1984 wieder sowohl mit der Hauptstrecke Aachen-Köln (in Stolberg) als auch mit der Linie Aachen-Mönchengladbach (in Herzogenrath) verbunden sein. Die GRÜNEN in der Aachener Region hatte schon vor rund 25 Jahren angeregt, die stillgelegte Strecke zwischen Herzogenrath und Stolberg nicht aufzugeben und über eine künftige Ringverbindung Aachen-Herzogenrath-Alsdorf-Stolberg-Aachen als attraktives Nahverkehrsangebot nachzudenken. Diese „grüne Vision“ strebt nun – ganz zur Freude von Reiner Priggen, der ebenfalls an dem Ortstermin teilnahm - der Realisierung entgegen.  Mit dabei  in Stolberg waren auch andere Politiker aus der Aachener Region, etwa der CDU-Landtagsabgeordnete Axel Wirtz (Vorsitzender des EVS-Beirates) und sein Bundestagskollege Helmut Brandt, außerdem die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Stolberg, Hildegard Nießen (SPD).

Erläuterungen zum Umbau des Stolberger Hauptbahnhofs - v.l.n.r.: Hildegard Nießen, EVS-Geschäftsführer Thomas Fürpeil, Helmut Brandt MdB, Parl. Staatssekretär Horst Becker MdL, Axel Wirtz MdL, Reiner Priggen MdL.

 


10. Dezember 2010:

Besuch in Alsdorf - Gespräch mit Bürgermeister Sonders

Bürgermeister Alfred Sonders aus Alsdorf (Städteregion Aachen, links im Bild), seit gut einem Jahr im Amt, begrüßte am 10.12.2010 den regionalen GRÜNEN-Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden Reiner Priggen (Mitte) zu einem Informationsgespräch und Gedankenaustausch in seinem Amtszimmer im Rathaus.

Der Bürgermeister stellte Reiner Priggen, der in Begleitung seines Mitarbeiters Horst-Dieter Heidenreich (rechts), selbst GRÜNEN-Fraktionschef in der ehemaligen Bergbaustadt Alsdorf, gekommen war, die aktuellen Probleme seiner Stadt, aber auch deren Entwicklungsperspektiven vor. Der Strukturwandel in dieser Kommune im ehemaligen Wurmrevier nördlich von Aachen ist nach Beendigung des Bergbaus 1992 noch nicht abgeschlossen, entsprechend viele "Baustellen" gilt es hier immer noch zu bearbeiten, sowohl im städtebaulichen wie auch im sozialen Bereich. Reiner Priggen sagte der Stadt seine Unterstützung auf Landesebene zu und verwies hinsichtlich der prekären Haushaltslage der Stadt auf aktuelle Bemühungen und Beschlüsse der rot-grünen Landesregierung, die finanzielle Situation der Kommunen zu verbessern. Er machte jedoch ebenso klar, dass eine nachhaltige Gesundung der Gemeinden nur dann gewährleistet werden kann, wenn auch auf Bundesebene endlich umgesteuert wird - weg von unnötigen Steuergeschenken, die auf kommunaler Ebene immer neue Löcher in die Haushalte reißen. Reiner Priggen äußerte in diesem Zusammenhang die Hoffnung, dass spätestens in 2013 die jetzige schwarz-gelbe Bundesregierung abgelöst wird. Abschließend trug sich Reiner Priggen ins Gästebuch der Stadt Alsdorf ein. Bürgermeister Sonders bedankte sich für das gute und konstruktive Gespräch und wünschte sich auch für die Zukunft eine gute Zusammenarbeit, die ihm Reiner Priggen zusagte.

 

 

 

Fraktion vor Ort

Im Gespräch mit "Smart Emma"

Reiner Priggen und die anderen GRÜNEN Landtagsabgeordneten trafen sich jetzt vor Ort unter dem Motto "Digitale Wirtschaft - Wirtschaft neu denken!" mit Praktikern und Vorreitern zum Gespräch.

weiter lesen


Rede Aktuelle Stunde

Priggen kontert CDU-Fraktionschef Laschet

In der Aktuellen Stunde der Plenarsitzung am 2. Dezember 2016 fand eine teils heftige Debatte zur aktuellen Wirtschaftslage in NRW statt.

weiter lesen


Oktober-Plenum

Reiner Priggen zum Wirtschaftsbericht NRW

Für die GRÜNE-Fraktion bewertete Reiner Priggen den NRW-Wirtschaftsbericht.

weiter lesen


Energiewende durch EEG-Novelle gefährdet?

Zu Besuch beim Fachingenieurbüro FGH in Aachen

Die GRÜNEN Landtagsabgeordneten besuchten jüngst zahlreiche Firmen der Erneuerbare-Energien-Branche, um sich mit ihnen über zu erwartende negative Konsequenzen für die Energiwende aufgrund des Entwurfs einer Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes auszutauschen.

weiter lesen


Feuchtgebiete am Tropf

Eine Exkursion ins Umfeld des Tagebaues Garzweiler

Reiner Priggen MdL informierte sich am 14.März - in Begleitung von Mitarbeiter Horst-Dieter Heidenreich und Fraktionspraktikantin Anna Betten - im Umfeld des Braunkohlentagebaues Garzweiler über dessen Auswirkungen auf den Grundwasserhaushalt.

weiter lesen


ENERGETICON Alsdorf

Mit Schulministerin Löhrmann zu Besuch in einer sehenswerten Einrichtung

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann und Reiner Priggen MdL besuchten am Freitag, 15.Januar, das Alsdorfer ENERGETICON auf dem früheren Zechengelände der Grube Anna.

weiter lesen